Monster Soul - Band 1, Kapitel 1

    Original Titel: -
    Englischer Titel: The Black Airs Appears!!
    Deutscher Titel: Die Black Airs erscheint!!

   

Die “Black Airs” ist eine Monstergruppe, die als stärkste überhaupt gilt. Sie besteht aus fünf Monstern: Aki, James, Joba, Mamii und Touran. Zu Beginn des Kapitels sehen wir, wie Joba von den Vargan Brüdern, die als Monster-Kopfgeldjäger arbeiten, in einem Netz mitgeschleppt wird. Diese beschweren sich darüber, dass Joba so viel Lärm macht. Dann taucht Aki hinter den Kopfgeldjägern auf und bittet sie, ihm seinen Freund Joba zurückzugeben. Er fügt noch hinzu, dass er auch ein Monster ist, was ihm die Gebrüder Vargan zuerst nicht abkaufen wollen, bis sie einen Blick in ihr Monsterbuch werfen. Der etwas kräftiger gebaute von ihnen zielt auf Aki, der behauptet lässig, dass die Kugeln ihn nicht treffen werden. Doch alle Kugeln treffen ihr Ziel und die Kopfgeldjäger sind selbst überrascht. Schließlich taucht Touran mit ihrem Sandsturm auf und auch James und Mamii erscheinen kurz darauf. In der Zwischenzeit hat Aki Joba bereits befreit. Die von Mamii in Bandagen eingewickelten Kopfgeldjäger sagen anschließend, dass sie nicht zurückkommen werden.

Als die „Black Airs“ Mitglieder verschwunden sind, stellen die Gebrüder Vargan fest, dass auf all diese Monster Belohnungen ausgesetzt sind. Außerdem fällt ihnen auf, dass es sich dabei um die Mitglieder der aktivsten Gruppe während des Krieges zwischen Monstern und Menschen handelt. Der kräftigere der Gebrüder meint, nachdem er einen Blick auf die Kopfgelder geworfen hat, dass sie Aki fangen sollten, weil dieser ein verhältnismäßig niedriges Kopfgeld von nur 1000 J besitzt.

Danach sieht man kurz Ryuuto, eine Stadt der Monster. Man sieht plötzlich, wie Aki, James, Mamii und Joba zusammen mit Touran ihren Geburtstag feiern. Als sie die Kerzen auspusten will, kommt ein Sandstrahl aus ihrem Mund, der den Kuchen auch wegpustet. James weint vor Freude über diese Geburtstagsfeier und verliert dabei sein Gesicht. Aki hebt es für ihn auf und setzt ihm das Gesicht falsch auf. Dabei müssen Aki und Touran lachen. Anschließend meint Mamii, es sei ihr zu warm und sie müsse ihre Bandagen ablegen. Aki, Touran und James starren sie daraufhin entsetzt an und sie hält ihre Kleidung danach doch an. Aniki Vargan und sein Bruder stehen verkleidet am Fenster und werfen von dort aus einen Blick ins Haus. Da kommt Aniki die Idee und er ruft Touran, die gerade Akis Geschenk auspacken wollte, an. Aki erklärt bereits, dass er ihr ein Plue Plüschtier gekauft habe. Schließlich klingelt die Hornflöte von Touran. Als sie drangeht, gibt sich Aniki als einen bekannten von ihr aus und unter dem Vorwand, ihr persönlich ein Geschenk übergeben zu wollen, bittet er sie nach draußen. Als Touran nach draußen kommt, schlägt Aniki ihr von hinten mit einem Hammer auf den Schädel und fesselt sie anschließend mit Seilen, die die Kraft der Monster versiegeln sollen. Dabei fällt ihm auf, dass sich die Haut des Golems wie die eines Menschen anfühlt. Touran gelingt es noch, ihren Kameraden eine Nachricht aus Sand zu hinterlassen.

Währenddessen beschwert sich Aki darüber, dass Touran noch nicht zurück ist. Joba macht Aki und die anderen auf sich aufmerksam und führt sie zur Nachricht am Baum, die von den Vargan Brüdern stammt. Darin steht, dass der Golem in ihrem Besitz ist und dass sie, wenn sie Touran retten wollen, zur Adolia Kirche kommen sollen. Anschließend entdeckt James Tourans Hornflöte, wo sie kurz darauf ein Anruf erreicht. Aniki möchte ihnen noch einmal das mitteilen, was auf ihrer Nachricht steht, doch sein Bruder erinnert ihn daran, dass das schon alles auf dem Zettel steht und er es nicht zu wiederholen braucht. Danach entdeckt James die von Touran mit Sand geschriebene Nachricht, die sie vorwarnt, dass das eine Falle ist. Wütend schlägt Aki mit dem Kopf gegen den Baum, der daraufhin in zwei Teile gespaltet ist. Auch James und Mamii sieht man ihre Wut in ihrem Gesichtsausdruck an.

Danach wird Touran gezeigt, die an einem Seil festgebunden ist und die Gebrüder Vargan, die sich ausmalen, was sie mit dem Geld anstellen können, was sie durch das ganze Kopfgeld erhalten. Doch dann meint Touran, dass es zu blöd sei, dass niemand kommen wird, weil sie ihre Freunde vorgewarnt hat. Daraufhin erklärt Aniki, dass sowieso niemand kommen wird, weil das auch nicht die Adolia Kirche ist und dass er bereits eine Falle vor der Adolia Kirche vorbereitet habe. Er hält ihr ein Fläschen mit Heiligem Wasser vor die Nase und meint, dass sie ja sicher weiss, was das ist. Immerhin sei es der Schwachpunkt eines jeden Monsters und ihre Freunde werden in einen Teich gefüllt mit heiligem Wasser fallen. Er demonstriert seinem Bruder kurz die Wirkung eines einzelnen Tropfens am Körper eines Monsters. Beim Gedanken an das, was ihren Freunden zustoßen könnte, meint Touran, sie sollen ihre Freunde in Ruhe lassen und im Gegenzug können sie alles mit ihr machen, was sie wollen, sie verkaufen oder umbringen. Aniki will daraufhin Touran zu ihren Freunden schicken und wirft die Flasche mit heiligem Wasser auf sie, doch Aki platzt genau im richtigen Moment herein, um die Flasche rechtzeitig abzufangen. Aki wusste nicht, wo die Adolia Kirche war und folgte deshalb Tourans Sandspur. Touran will daraufhin wissen, warum Aki überhaupt gekommen ist und er erklärt nur, dass es war, weil sie ihr Geschenk noch nicht aufgemacht hat. Aufgrund des Silberseils („Silver rope“) kann sie ihre Kräfte noch nicht benutzen. Aniki sieht seine Chance, weil auf Akis Kopf nur 1000 J ausgesetzt sind.

Als Aki erfährt, dass die Verletzungen an Tourans Körper von den Gebrüdern Vargan stammen, wächst Akis Wut auf diese Kerle weiter und er benutzt daraufhin seine Seelenform. Touran fügt noch hinzu, dass Aki ein S-Class Monster ist und dann sehen die Gebrüder Vargan das eigentliche Kopfgeld, das auf Aki ausgesetzt ist, nämlich 7 Millionen J. Mit dem „Monster Fist Tornado“ beendet er den Kampf. Anschließend schläft er ein und Touran meint, dass, wenn er nicht jedes Mal nach Benutzen seiner Seelenform einschlafen würde, das die beste Kraft überhaupt sei. Aniki gelingt es trotzdem noch, mit seiner Hornflöte anzurufen, denn er will sich vergewissern, dass in der Agolia Kirche alles nach Plan gelaufen ist. Doch es geht niemand dran und man sieht Mamii und James, wie sie in der Kirche sind und alle Gegner besiegt am Boden liegen.

Zum Schluss sieht man noch einmal, wie Tourans Geburtstag gefeiert wird und sie Akis Geschenk auspackt. Dabei stellt sie fest, dass es das falsche Plüschtier ist.