171: Faust

  • 171: Faust

    171_1.pngNatsu erklärt den Leuten aus Edoras die Umstände, warum sie hier sind. Dass sie aus dem Erdenland kommen und hier sind, um ihre Freunde zu retten und dass es in beiden Welten eine Gilde namens Fairy Tail gibt und Erza in der Erdenwelt zu ihnen gehört. Natsu und Wendy fordern eine Wegbeschreibung zur königlichen Stadt, da ihre Freunde dort festgehalten werden, doch die Edoras-Wendy sagt, es sei viel zu gefährlich dort hinzugehen, denn die Macht des Königs sei zu groß. Er benutzt die ganze Magie für sich selbst und zerstörte eine Gilde nach der anderen, bis nurnoch Fairy Tail übrig geblieben ist. Alles was sie tun können, ist weglaufen. Ein Zusammentreffen mit der königlichen Armee wäre unverantwortlich und das können sie nicht zulassen. Natsu überhört das aber gekonnt und will unbedingt seine Freunde retten, so bittet er nochmal völlig entschlossen um die Wegbeschreibung, was alle anderen stutzen lässt.

    Währennddessen in der königlichen Stadt bewundern Hughes, Erza und Sugarboy den Lacryma, worin die Magie der Erde gefangen ist. Da stößt der königliche Stabschef Byro zu ihnen und fragt, ob sie es immernoch nicht geschafft haben Fairy Tail zu eliminieren. Drohend sagt er, seine Majestät würde besser früher als später Resultate zu dieser Aufgabe sehen wollen. Sugarboy erwiedert, dass der Tag, an dem diese Göttin (damit ist Erza gemeint) Fairy Tail zerstört, nichtmehr fern ist. Auch Hughes vertraut in Erza. Da taucht Pantherlily, der 1. Abteilungsleiter der magischen Bürgerwehr, auf und regt sich über die nervigen Geräusche, die sie machen auf. Sie unterhalten sich über die Fortschritte, dass mittlerweile fast die ganze Welt unter dem König vereint ist, doch es immernoch einige rebellierende Gruppierungen gibt, diese aber eingenhändig noch unter Kontrolle zu bringen sind.

    171_2.pngDie stellvertretende Stabscheffin Coco teilt dem König derweil mit, dass das Extrahieren der magischen Energie aus dem Lacryma in genau vier Tagen beginnen kann. Die Menge der magischen Energie empfindet der König allerdings als unausreichend. Coco ist überrascht und erklärt, dass das Lachryma genug Magie innehat, um deren Land für die nächsten zehn Jahre mit Magie versorgen zu können. Dem König ist es zu wider an ein festgelegtes Limit gebunden zu sein und fordert noch mehr Magie. Er will einen Vorrat an Magie, der niemals erschöpft und für die Ewigkeit anhält!

    171_3.pngNatsu, Wendy und die beiden Katzen haben sich nun alleine auf den Weg zur königlichen Stadt gemacht, doch Natsu ist von einem ulkig aussehenden Frosch total abgelenkt und jagdt ihm erstmal hinterher. Während er dem Frosch hinterherspringt, stößt er plötzlich gegen ein riesiges Ungeheuer, dass auch einem Frosch gleicht. Das riesige Biest attackiert Natsu und dieser will mit seiner Magie kontern... doch die Magie funktioniert in Edoras nicht! Also rennen sie um ihr Leben, bis auf einmal Lucy auftaucht und das Monster mit ihrer Peitsche kurzerhand fertigmacht. Wendy und Happy freuen sich über "Grusel-Lucy", die über ihren Spitznamen garnicht so erfreut ist. Charle will wissen, wass Lucy hier macht. Diese antwortet leicht beschämt, dass es außerhalb der Gilde sehr gefährlich sei... Aber sie wäre ja nicht da, weil sie sich Sorgen oderso gemacht hätte, nönö. Da unterbricht Natsu sie und sagt, sie sei irgendwie nach allem trotzdem noch "die Lucy". Sie will wissen, was das jetzt schonwieder bitte zu bedeuten hat. Aber alle Retorten beiseite, Lucy kommt mit ihnen, denn ohne Magie hilflos dort herumzuirren ist glatter Selbstmord...

    Kapitelinformationen

    Original Titel
    ファウスト,"Fausuto"
    Englischer Titel
    Faust
    Deutscher Titel
    Faust
    Band
    21

Teilen