Sternenbeißer Satsuki

Original Titel:

星噛 の 皐月 Hoshigami no Satsuki

Englischer Titel: Starbiter Satsuki
Deutscher Titel: Sternenbeißer Satsuki
 

Tief in den Bergen eines fernen Landes ist die junge Frau Satsuki mit einem merkwürdigen, sprechenden Vogel unterwegs. Die beiden werden vom Hunger getrieben, als sie den Geruch von köstlichen Dango wahrnehmen. Dieser geht von einem jungen Samurai aus, der sich gerade gegen eine Bande von Wölfen zur Wehr setzen muss. Er verspricht Satsuki, die gar nicht zu merken scheint, dass die Wölfe dort sind, ihr etwas von den Dango zu geben, wenn die Gefahr gebannt ist. Und so leiht sich Satsuki sein Schwert und besiegt die Wölfe mit einem Streich!

Es stellt sich heraus, dass Satsuki eine junge Schwertschmiedin ist, die mit ihrem Meister unterwegs ist, um dämonische Schwerter zu sammeln, die ihr Meister vor vielen Jahren hergestellt hat. Er selbst wurde von so einem Schwert in einen Vogel verwandelt und so liegt es nun an Satsuki, die Schwerter zu finden und zu vernichten, damit damit kein Unheil mehr angerichtet werden kann.

Der Samurai verrät ihnen, als sie in die nahegelegene Stadt kommen, dass es eigentlich seine Aufgabe ist, die Stadt vor dem Wolf-Clan zu beschützen, der sie eingenommen hat, aber er ist zu schwach, um gegen sie etwas ausrichten zu können. Wenn er doch nur einen starken Beschützer hätte... und schon wird Satsuki hellhörig! Wenn sie das als Chance nutzen kann, um die Schwerter ihrer Feinde unter die Lupe zu nehmen, dann wird sie dieser Beschützer werden!

Und so stürmt Satsuki das Lager des Wolf-Clans und besiegt die Untertanen des Anführers einen nach dem anderen. Doch als er sich ihr persönlich entgegenstellt, muss sie erkennen, dass er eine der dämonischen Klingen besitzt: Die Klinge, die die Kleidung der Frauen verschwinden lässt! Doch Satsuki sieht ihre Aufgabe klar vor sich: Sie nutzt Magie, um ihr Wakizashi zu einem mächtigen Katana zu schmieden und so die dämonische Klinge zu zerstören!

Mit einem dämonischen Schwert weniger, um dass sie sich sorgen müssen, ziehen Satsuki und ihr Meister weiter. Die Dorfbewohner bleiben dankbar zurück, denn sie sind nun endlich wieder sicher und frei.